Demo “Dessauer Verhältnisse angreifen”

http://dessauerverhaeltnisse.blogsport.de/images/bannerkonsenscopgro.jpg

Für den 25.02 organisiert das Demo Bündnis “Dessauer Verhältnisse angreifen” eine antirassistische Demonstartion durch Dessau.

Die Demo richtet sich laut Aufruf gegen den rassistischen Konses und die Unzumutbarkeit Dessauer Verhätnisse.

Dabei werden die zahlreichen rassistischen Überfälle in Dessau, die 2000 mit dem Mord an Alberto Adriano ihren traurigen Höhepunkt erreichten, thematisiert.

Es wird auch Aufklärung und Transparenz im Fall Oury Jalloh gefordert. Der gebürtige Mosambikaner, der nach Deutschland flüchtete, verbrannte am 07. Januar 2005 in einer Zelle im Dessauer Polizeirevier. Seitdem ist noch nicht aufgedeckt worden wie Oury Jalloh, der an Händen und Beinen gefesselt war, auf eine feuerfesten Matratze verbrennen konnte.

Jährlich finden nun Demonstrationen in Gedenken an Oury Jalloh statt. Die Demos tragen jedes Jahr auch die Wut über die lückenhafte Aufdeckung des Falls auf die Straße.

So auch dieses Jahr, als sich mehrere hundert Menschen am 7. Januar in Dessau versammelten. Die angemeldete Demonstration wurde von einem brutalen Polizeieinsatz überschattet. Einsatzkräfte der Polie schlugen den Anmelder der Demonstration bewusstlos, worauf dieser in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Anlass für die Polizeigewalt waren Plakate mit der Aufschrift “Oury Jalloh das war Mord”, welche konfisziert werden sollten.

Als wäre das nicht genug marschierten einige Wochen später in Dessau 400 Menschen durch die Stadt, sie skandierten Parolen wie “Deutschland den Deutschen” und “kriminelle Ausländer raus”. Der Volksmob, der aus einfachen rassistischen Bürgen sowie millitanten Neonzis bestand, wollte seine Wut über eine Auseinandersetzung zwischen einem Schwarzen und einem Spieler des ASG Vorwärts Dessau ausdrücken. Bei dieser wurde der Spieler mit einem Messer schwerz verletzt.

Am darauf folgenden Samstag marschierten wieder Neonazis “spontan” auf. Der Anmelder, selber ein für Gewaltaten Verurteilter Fan des ASG Vorwärts Dessau, meldete die Demo unter dem Motto “Gegen Gewalt und kriminelle Ausländer” an.
Die Polizei und die Stadt Dessau lies die Spontandemo trotz einwöchiger Mobilisierung via Facebook laufen.

Gefolgt waren diese deutsche rassitsichen Volksmob vom mehrern Brandanschlägen unter anderem auf das Polizeirevier Dessau, oder ein Polizeiauto in Halle. Nahe beider Bradnstellen soll der spruch Oury Jalloh das war Mord an Wände rgesprüht gefunden wurden seine, dazu wie kange diese Sprüch dort staden sagte die Polizei nix.

Seit den letzten Vorkommnissen werden Aktivist_innen der “Initiative Oury Jalloh” noch massiver von der Polizei unter Druck gesetzt als zuvor.

Um gegen diese Verhältnisse etwas zu unternehmen, rufen antifaschistische und antirassistiche Gruppen zu einer Demonstration am 25. Februar auf.